Vita Informatik

Vita Kunst / cross over media


05/95 – 08/96
CNC-Programmierungen für Stahl GmbH

01/96 – 06/00 Expo-2000 Projekt : Entwicklung u. Ausführung CAD-Architektur, Entwicklung einer Video- Laser- Hologramm Projektionstechnologie, Protektion vom Fraunhofer Institut f. graphische Datenverarbeitung und Virtuelle Realität, Abtl. Visualisierung u. Simulation, Darmstadt 1996

08/96 – 02/97 Freier Mitarbeiter bei Roland Berger & Partner (International Management Consultants)

03/97 – 06/97 Online-Programmierung, Auftragsabwicklung u. Produktions-Server Updates für "Fun-Online/ Egmont Interactive (EHAPA-Verlag/Mickey Mouse )

09/97 – 10/99 Medien System Haus (Stuttgarter-Zeitung/ Rechenzentrum Südwest Gmbh u. Co. KG)

Aufbau der technischen Internet-Hotline, CD-ROM Produktion
Softwareentwicklung u. Programmierung eines "Helpdesksystems für die Internet-Hotline"
Internet CD-ROM Produktion (Release 2, Zugangs-Techniken u. Inhalte für "Apple Macintosh")
Technische Beratung der Online-Redaktion

07/98 – 01/99 SunSolaris System V/ Sybase SQL Server 11 Systemadministration (Bankenumfeld), VB-Software Entwicklung u. WWW-Auftritt für die Bancotec GmbH

10/98 Netzwerk-Projektanalyse für IPF.Net, Gigabell AG Frankfurt. Aufgabenstellung: Anbindung eines Operating-Systems an Unix und NT, Projektentwurf eines Operating-Systems (Helpdesk, First- and Second-Level Support, Eskalationsstufen)

01/99 – 08/01 k+k information services GmbH

IT-Konzepte für Bosch (Server-Client Anwendung, Datenbanken)
Prototypenentwicklung für Daimler-Chrysler AG

Komplette Entwicklung und Programmierung „DC-internes Austauschmedium für Projektleiter im Vertrieb“ (MBKS/Daimler-Chrysler). Die Besonderheit liegt in Webinterfaces, die es den Projektleitern ermöglichen komplexe Datenupdates selbst durchzuführen. Automatisierte Verfahren programmieren die Websites auf Knopfdruck. XML-Projekt für Daimler-Chrysler (XML-Modelling von Automotive Stammdaten, OOP XML Schema-Design)

08/01 – 12/01 TAT AG Dieburg:

Leiter Unternehmensbereich IK (Security und Network Produkte)
ab 2002 IT-Projekte für Automotive und Healthcare Unternehmen

Software Programmierung und IT-Seminare (C++, VB, XML, .NET)

ab März 2003 inos Automationssoftware GmbH Stuttgart

Projektmanager für inline Spaltmesssysteme für die Automobilindustrie (sensitive Automationslösungen mit Camera- und Lasersystemen, Bildverarbeitung mit C++)
Projektmanagement
Qualitätssicherung
Arbeitsablaufsteuerung
Personalmanagement
Kostenplanung
Technischer Einkauf
Layout-Planung von Baugruppen mit AutoCAD
Dokumentenmanagement.

2004 .NET Seminare , z.B. für SystAG Metzingen

Trainingsseminare für .NET mit Schwerpunkten VB.NET. ASP.NET, XML, Microsoft Visual Studio .NET Final, Webservices

2005 Gründung des IT-Unternehmens ocmts-informationstechnologie

Entwicklung Wissensmanagement-Software ocmts-research & library tool, Cross over Konzepte für IT und Medien
Projektmanagement
IT-System Analysen
Entwicklung von XML-Datenmodellen
Programmierung

ab 2010 Systemadministrator Cancom AG München für Windows-Server, Linux und VMWare, Netapp, Bosch- und Siemens-Anlagen (Industrie-PC/embedded systems).

2012/2013 Webprojekt http://www.it-ler-analysiert-die-egk.de: Technische Analyse der elektronischen Gesundheitskarte und telematischen Infrastruktur

2014
ab 07/14 Systemadministrator in Festanstellung für ein IT-Telematik-Unternehmen für rechnergestützte Betriebsleitsysteme für Busse in Bayrisch-Schwaben und Nordbayern.

 

Internationale Museen:

Museo Del Traje / Spain
DUPLICADOS DE MONOGRAFIAS
05 julio 2011
Página 11 de 22
Quelle: http://museodeltraje.mcu.es/downloads/MT-MONOGRAFIAS%20DUPLICADAS.pdf

Eintrag:
Lenkewitz, Rolf-Dieter y Multi-
CYBERARTIS 1993 Flensturg RDL- 1993 269
Museo Del Traje Spain

Öffentliche Ankäufe:

Öl auf Papier/Fumage angekauft von der Stadt Steinheim,
Urmenschmuseum Steinheim
Titel: "Vergänglichkeit"
(protegiert von Ruth Walzer, Gerti Feilhauer, Galerie Feilhauer Marbach am Neckar)
Quelle: http://www.stadt-steinheim.de/servlet/PB/menu/1224975_l1/index.html

Teilnahme an internationalen Symposien:

KLANGZEIT WUPPERTAL [1991 | 92]
Konzeption und künstlerische Leitung: Johannes Wallmann
Internationale Symposien/Arbeitswochen/künstlerische Projekte/Festival
Ausstellungsbeteiligung "Bauhütte Klangzeitsymposium", Kulturamt Wuppertal, Beitrag "Strukturen im Vergleich". 14.06. - 17.06.
Quelle: http://new-music-cds.net/projektarchiv/klangzeit.html


VITA Rolf D. Lenkewitz

1958
geboren in Berlin-West

1978
1. Kunstausstellung in Berlin-West/Villa Zehlendorf (Bilder & Lyrik)
Jugendfreund von Martina Gedeck (Berliner Schauspielerin)
Mitarbeit in der Forstwirtschaft, Berliner Grunewald, Revierfösterei Saubucht/Wannsee
Bekanntschaft und spätere Freundschaft mit Karl Huober in Berlin ( Huober-Brezel, 1. Baden- Württembergische Brezelfabrik Erdmannhausen).

1979
Ausbilder für Swedenforst Waldarbeiter-Techniken in Sindelfingen.

1980
Anstellung in den Forsten Fürst Fuggers/Babenhausen, Augsburg als fürstlicher Holzfäller. Fuggerische Försterei stellt altes Fischmeisterhaus in Burgwalden in Augsburgs Westlichen Wäldern als Wohnort zur Verfügung.
23.01. Leitartikel in der "TAZ", die Tageszeitung Berlin, Titel: "Holzfällen im 20. Jahrhundert" von Rolf D. Lenkewitz.

1981
Ortswechsel Allgäu, Aufbau eines Forstbetriebes, Mitarbeit im Landmaschinenbau u. in Schmieden.

1984
Kunsteinzelausstellung im Müßiggengelzunfthaus/Kempten, Allgäu (Bilder/Lyrik/Vortrag "Waldsterben").

1985
Beteiligung große Kunstausstellung "Kempter Sezession" in Kempten/Zentralhaus.

1987 Beteiligung "Große Allgäuer Kunstausstellung" Hofgartensaal/Residenz in Kempten 14.08. - 23.08.
Kunstforum Millstatt/Austria bei Prof. Meck/FH-Mannheim vom 08.08. - 28.08.
Beteiligung "39. Große Schwäbische Kunstausstellung" im Zeughaus/Augsburg vom 12.12. - 11.01.88.

1988
Beteiligung "Jahresausstellung Kunstverein Ludwigsburg", Villa Franck 03.12. - 01.01.89.
Berufswechsel zum Offsetmonteur/Reprofotograf. Anstellung im Satzstudio Gerhard in Heimerdingen.

1989
Kunstausstellung "Die Kunst der Zeichnung", Seismographien, Galerie-Cafe Fromm, Esslingen 03.12. -
Treffen mit Lama Ole Nydal in einem Privathaus im Stuttgarter Westen, Teilnahme an einer Zeremonie des tibetischen Buddhismus.

01.01.1989
Kunstausstellung im Palais Schrottenberg in Bamberg im Rahmen "Tage der Romantik". Illustrationen, Lithographien zum Thema "Clemens Brentano", 27.05. - 10.06.
Ausstellungsbeteiligung "Künstler der Galerie Feilhauer" in der Wendelinskapelle Marbach am Neckar, 01.06. - 17.07.
Kunstausstellung im Bürgerhaus Steinheim, Kulturwoche, Einweihung Museumsneubau, 22.09.- 26.09., RDL- Plakatentwurf/Motto "Urmenschfund"., Ankauf eines Werkes von der Stadt Steinheim/Urmensch-Museum.
Eröffnung einer kleinen Kellergalerie im Stuttgarter Westen
Mitglied im Künstlerhaus Stuttgart, Kooperation und Freundschaft mit Michael Wackwitz, Lithographie-Druck Spezialist (Dresdner Kunstverein, druckte u.a Lithographien von Oskar Kokoschka), mit Michael Wackwitz entsteht eine Serie von Lithographien mit literarischem Hintergrund und experimentellen Charakter.
Eröffnungsrede für die Künstlerin Gisela Rüdel-Simons (Bauhausschülerin bei Prof. Muche) im Künstlerhaus Stuttgart.
Initiative Kunstausstellung "Acht Künstler stellen aus" im Gustav-Siegle Haus/Stuttgart. RDL-Initiative. Nov. 89
Kunst am Bau Projekt "Salon Lagerpusch" in Flensburg, Gesamtkonzept mit Metallplastiken, Wandgemälden, Lichtobjekten, Bodenintarsien. Realisation 25.10.89 - Juni 1990, Rundfunkbericht RSH & NDR.

1990
"Kunst am Bau" Projekte, Entwicklung von Innenarchitektur, Möbeln, Kunstobjekten, Rundfunkbericht RSH (Radio- Schleswig-Holstein)
Schöpfung eines Zentralbegriffes "Cyberartis" für die eigene künstlerische Arbeit, Texte zur Kunst.
Kunst, Design & Architektur-Projekt: "Ärztehaus Harrislee/Flensburg", übergreifende RDL-Gestaltung auf 450 qm.
Mitarbeit an der Phänomenta Flensburg (Science Zentrum für Naturwissenschaften und Technik)

1991
1. Preis für Kunst am Bau Wettbewerb: Licht-Kinetik Kunstwerk 4,00 x 3,00 m für den Neubau der Walther-Lemkuhlschule/Neumünster SH mit Computersteuerung.
Juni/Juli 91 Kunst am Bau Ausstellung in der Bauabteilung der Finanzministerien Kiel, Düsternbroker Weg
Ausstellungsbeteiligung "Bauhütte Klangzeitsypmposium", Kulturamt Wuppertal, RDL-Beitrag "Strukturen im Vergleich". 14.06. - 17.06.
Selbststudium Computer und Grundlagen der Elektronik.

1992
27.07. 92 Manifest "Cyberartis, mehr als eine Kunst", beschreibt die Wahrnehmung des eigenen Kunstschaffens im Umfeld gesellschaftlicher und wissenschaftlicher Veränderungen. Kunst am Bau Projekte
Produktion (eigener Schnitt, Vertonung) analoger Videofilmes über das Flensburger Kunstatelier und die Kunstprojekte in Schleswig-Holstein, Zusendung des Materials an das Guggenheim Museom of Modern Art in New York, persönliche Rückantwort von Mr. Iopolito und Director Krens macht Hoffnung auf eine Ausstellung in New York. Besonders die Arbeiten im Rahmen von Cyberartis, in Form von Kunst & Technik Synthesen wecken das Interesse. Mache mich auf die Suche nach Unterstützung deutscher Kunstprofessoren und Ausstellungsmacher Eliten. Die Reaktionen sind ablehnend, meine Arbeiten passen nicht in die 90er Jahre Konzepte.

1993
Große Einzelausstellung in der Galerie Feilhauer in der Wendelinskapelle Marbach vom 22.04. - 28.05.
Gespräch mit dem amerikanischen Autor Thimothy Leary (Neuropolitik) im Hotel Atlantic in Hamburg, Einladung der Computerzeitschrift "Pablo", München mit Tom Sperlich (Journalist).
Multi-Media Ausstellung mit sechs interaktiven Objekten und Erlebniszonen zum Thema "Wasser" für die SWN- Stadtwerke Neumünster GmbH. (Farbprospekt/Videofilm).
Kunst & Technik Objekt für die Computermesse "Windows World/Cyber-World" mit Bilderausstellung in Frankfurt im Rahmen der DGFK-Berlin/Prof. Pintsch.
Freiraumplastik aus Nirostahl und elektronisches Mix-Media-Objekt für die Schleswig-Holsteinischen Elektrizitätswerke. Standort: Schuby/Flensburg. Die elektronischen Schaltungen wurden von I. Nielsen, Fa. Creatronic 24960 Glücksburg umgesetzt.

1994
Projektgemeinschaft von C. Kalko (Freischaffende Künstlerin) und R.D. Lenkewitz: Vernetztes Arbeiten im Bereich Kunst, Design, Architektur.
Entwicklung eines Multi-Media Pavillons mit Art-Event als Offerte für die Expo 2000 in Hannover. Architektur und Medien verdichten sich zu einem globalen Sinn- und Mahnbild der weltweiten Vernetzung und Interaktivität von Mensch, Technik und Umwelt. Unterstützung durch Fraunhofer IGD Darmstadt (Institut Graphische Datenverarbeitung, Abtl. Visualisierung und. Simulation, Rolf Ziegler)
Ausstattung Hyatt Hotel Luxemburg mit Serigraphien (Spritztechnik mit Schablonen, Unikat-Charakter), zusammen mit Arbeiten der Münchner Künstlerin C.Kalko
Selbststudium EDV-Grundlagen, Informationstechnologie: Hardware/Software, Visual-Basic, HTML, Java-Script, Linux, DTP-Software

1995
C. Kalko und R.D. Lenkewitz: "Entwicklung eines interaktiven Ökohauses" (Modell).
Multi-Media Ausstellung zum Thema "Wasser" für die Stadtwerke Mainz AG vom 06.05. - 28.05. mit Bilderausstellung und "Interaktivem Ökohaus".
Einzelaustellung in der Galerie Feilhauer in Marbach, Eröffnungsrede Gerlinde Glauner
Umzug von Flensburg nach Ludwigsburg in Baden-Württemberg
Stillstand in der Kunst, Beginn einer beruflichen Karriere in der Informationstechnologie, Einstieg als CNC-Mitarbeiter für Stanzautomaten und 3D-Messmaschinen für die Fa. Stahl, später als freier Mitarbeiter für Consulting und Netzwerkadministration bei Roland-Berger & Partner (siehe VITA IT)
Im September '95 lerne ich Regina Bauer meine langjährige Lebensgefährtin bei einem philosophischen Gesprächsabend im Schillercafe in Marbach kennen (das Cafe liegt gegenüber des Geburtshauses von Friedrich Schiller)

1996
Cyberartis Multi-Media Produktion, Cybedesign Gmbh Heilbronn sponsort journalistischen Beitrag im Heilbronner Multi- Media Journal Skult,Cybedesign Gesellschaft zur Erstellung multimedialer Kommunikationstechniken mbh 74211 Leingarten

2003
Kunstpreisträger Kunstkreis Stadt Marbach am Neckar, Beteiligung Kunstausstellung in der Galerie Wendelinskapelle, Eröffnung 14. Sept.

2005
Umzug ins Allgäu und Wiederaufnahme der Waldarbeit wg. der Finanzkrise

Januar 2009
Start der Online-Biographie & Retrospektive auf Basis der über Jahre erstellten Materialsammlung (überwiegend digitale Dokumente)

Ausbau der Netzaktivitäten als Blogautor für FREIEWELT.NET mit den Themen Informatik, Philosophie, Systemische Krisen

2012
11.10.2012 Fertigstellung des Buches "Theory of Everything -die Mindquanten-Kosmologie" und Freigabe im Internet als E-Book im PDF-Format (180 Seiten, ca. 100 selbst-gezeichnete 2D/3D-Grafiken)

Eintritt in die Piraten-Partei (Landsberg am Lech)
Blogger zum Thema Finanz- und Geldwesen. Vortrag Finanzkrise 09.10.2012 in Dießen am Ammersee bei der Piratenpartei .

2013
Kunstausstellung in halle50/DomagkAteliers München von 10. - 24.11.2013, zusammen mit der Berliner Künstlerin Fee Dossmann
14.11.2013 Action-Painting/Bodypainting “Live on Stage” für die australische Rockgruppe “Red Paintings, Hansa-Bühne München

2014
Schattenblick Interview Rolf D. Lenkewitz INTERVIEW/034: E-Cardmedizin - Transparenz und Selbstbestimmung ... Rolf Lenkewitz im Gespräch (SB) Paradigmenwechsel - Plädoyer für eine Bürgerwissenschaft Interview am 31. Oktober 2014 in Hamburg

Schattenblick Vortrag Rolf D. Lenkewitz BERICHT/021: E-Cardmedizin - In einer Hand ... (SB) Gesundheitsdatenmonopol mit staatlichem Segen, Vortrag von Rolf Lenkewitz beim Aktionstreffen "Stoppt die e-Card" - "Medizin statt Überwachung" am 31. Oktober 2014 in Hamburg

2015
Gründung einer ArGe von eGK_Kläger/innen zusammen mit der Sozialpädagogin Monika Laubach

2016
Artikel i. d. Ärzte Zeitung, 09.06.2016: http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/e-health/gesundheitskarte/article/913115/e-card-aerger-arbeitsgemeinschaft-will-klagen-buendeln.html

Vortrag "Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) und Telematik-Infrastruktur (TI) im Zeichen von Big Data" für Big Data Konferenz:
"Solidarische Perspektiven gegen den technologischen Zugriff"
Köln | Alte Feuerwache | 30.9-2.10.2016 https://bigdata.blackblogs.org

  Rolf D. Lenkewitz            Bildender Künstler, Autor, Systemadministrator                                  Email: r.lenkewitz@ocmts.de                                                          Impressum